„Denken in Szenarien“ als Methode innovativer strategischer Planung (Teil 1)

Bernhard Richter

„Es kommt nicht darauf an, die Zukunft zu wissen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein.“ (Perikles)

 

Für die Menschen war es schon immer ein wichtiges Anliegen, in die Zukunft zu sehen. V.a. die politischen Eliten in jeder historischen Epoche waren bestrebt, die Zukunft zu kennen, um ihr Handeln so zu gestalten, dass ihre Reiche sicherer wurden und überlebten. Vom Orakel von Delphi im antiken Griechenland über Nostradamus in der Neuzeit bis heute versuchen die Menschen Informationen über die Zukunft zu erlangen. Jedoch ist die Zukunft eine Dimension, die wir nicht ergründen können.
Auch müssen die politischen Entscheidungsträger und die Planer auf politisch-strategischer Ebene eine Vorstellung von den bevorstehenden Herausforderungen und Entwicklungen haben, um die Sicherheitsarchitekturen und deren Instrumente zukunftstauglich auszurichten.