Dschihadismus im Irak

Andreas Armborst

 

Mit Beginn des Irakkonfliktes 2003 beginnt für den globalen Dschihadismus eine neue Episode, die bis in den syrischen Bürgerkrieg hinein andauert. Für die Ideologie der Al Qaida (AQ)1) bedeutet der Einmarsch amerikanischer Truppen in den Irak eine neue Bewährungsprobe. Im Verlauf der Kampfhandlungen und der politischen Entwicklung ergeben sich für AQ konkrete Chancen zur Realisierung der drei wichtigsten politisch-religiösen Anliegen in ihrer Weltanschauung: Erstens wird im Irak der von AQ antizipierte Konflikt zwischen dem Islam und dem Westen militärisch ausgetragen, zweitens offenbart sich hier das von AQ kritisierte Phänomen der Apostasie (Verrat am Islam) ganz deutlich in Form der Anbar Awakening-Räte und anderer, mit den amerikanischen Besatzern kollaborierender Gruppen, und drittens entfalten sich im Irak Säkularismus und Demokratie, in denen AQ ebenfalls eine immanente Bedrohung für den Islam sieht. Für den globalen Dschihadismus steht im Irak mit dem Einmarsch amerikanischer Truppen im März 2003 mit einem Mal sehr viel auf dem Spiel.

 

Der Irakkonflikt

Mit dem Ende der regulären Kampfhandlungen zwischen Saddam Husseins Baath-Regime und den USA beginnt ein sehr komplexer und lange andauernder Konflikt, in dem zahlreiche Konfliktparteien mit vielen unterschiedlichen Zielen in ständig wechselnden Allianzen und Konstellationen mal untereinander, mal gegen die amerikanischen Besatzer oder mal gegen die irakische Übergangsregierung kämpfen. Bereits vier Monate, nachdem die offiziellen Kampfhandlungen zwischen den beiden regulären Armeen beendet waren, ist die UNO als ein vermeintlich neutraler Akteur bereits so tief in den Konflikt verstrickt, dass gleich mehrere Gruppen sich zu einem Anschlag auf das irakische UNO-Hauptquartier bekannten, der das Gebäude zerstörte und 22 Menschen tötete.2) In den ersten Jahren des Irakkonfliktes spricht der US-amerikanische think tank RAND von mindestens 28 „insurgent groups“.3) Akademiker, Militärs, Journalisten und Politiker benutzen den Ausdruck insurgency (Aufstand), um die militärischen Auseinandersetzungen nach dem Fall der irakischen Armee unter Führung der Baath-Partei zu beschreiben (Am 14. April 2003 fiel Bagdad). Insurgency benennt allgemein die Aktivitäten irregulärer bewaffneter Gruppen, die gegen eine Regierung oder gegen Besatzer revoltieren. Die irakischen Aufständischen setzen sich überwiegend aus militanten sunnitischen Gruppierungen zusammen, die sich entscheiden, gegen die amerikanischen Besatzer zu kämpfen, da sie realisieren, dass die Pläne der USA zur politischen Neuordnung des Iraks darauf hinauslaufen, eine schiitisch dominierte Regierung zu installieren, die die sunnitische Gemeinschaft marginalisiert.4) Unter Saddam Hussein ging die Staatsmacht noch von der sunnitischen Minderheit aus (ungefähr zwei Drittel der Iraker sind Schiiten, nur etwa ein Drittel Sunniten). Nach jahrelanger Unterdrückung und Diskriminierung der schiitischen Bevölkerung durch das Baath-Regime befürchteten Sunniten ein ähnliches Schicksal für ihre Zukunft.

Konfessionelle Spannungen und Machtansprüche von Schiiten und Sunniten beschreiben den Irakkonflikt aber nicht vollständig. Die Konfliktlinien verlaufen auch innerhalb der religiösen Lager, beispielsweise zwischen dschihadistischen Sunniten und nationalistischen Sunniten. Schiiten sind ebenfalls keine homogene politische Kraft im Irak. Einige schiitische Gruppen lehnen die von den Amerikanern eingesetzte schiitisch dominierte Regierung ab und setzen ihren eigenen Machtanspruch gewaltsam durch. Mit einigem Erfolg ist das Muqtada al-Sadr gelungen, der es nach dem Fall Saddam Husseins schaffte, einen traditionell schiitischen Stadtteil Bagdads militärisch und administrativ zu kontrollieren. Im März und Mai 2008 beginnen irakische Sicherheitskräfte - offenbar mit der Einwilligung Irans und der militärischen Unterstützung der Amerikaner - zwei großangelegte Offensiven gegen den militärischen Arm al-Sadrs (die „Armee des Mahdi“ und die „Special Groups“) in Sadr City.

Der Einfluss Irans verkompliziert den irakischen Konflikt zusätzlich. Nach Angaben eines US-amerikanischen Militärberichts von 2008 hat der Iran im Irak zwei Ziele realisiert: Erstens wurde der alte Feind Saddam Hussein durch eine Iran-freundliche Regierung ersetzt, und zweitens schafft es der Iran, den amerikanischen Einfluss im Irak einzuschränken.5) Der Iran hat aber nicht nur Einfluss auf die irakische Regierung, sondern unterstützt außerdem noch irreguläre militante Gruppen im Irak, um sich so militärischen Handlungsspielraum zu verschaffen für den Fall, dass die neue irakische Regierung von Aufständischen gestürzt werden sollte.6)

Während seiner intensivsten Phase in den Jahren 2006 und 2007 verfestigte sich der Irakkonflikt zu einem Bürgerkrieg; ein Ausdruck, den die Koalitionstruppen vermieden trotz der militärischen Auseinandersetzung, die zu dieser Zeit zwischen den konfessionellen Gruppen im Irak tobte.

In den ersten Jahren nach dem Fall Bagdads lag die Hemmschwelle für den Einsatz von Gewalt sehr niedrig, und Akteure bedienten sich ihrer mit politisch-strategischen und kriminell-ökonomischen Motiven, aber auch um vergangene Gewalt zu vergelten. In einem Report zur Lage im Irak konstatierte die unabhängige Forschungseinrichtung International Crisis Group 2007: „Iraq is in the midst of a civil war. But before and beyond that, Iraq has become a failed state […]. That is, what has made the violence - all the violence: sectarian, anti-coalition, political, criminal and otherwise - both possible and, for many, necessary.“ Der Machtverlust von Saddam Hussein hatte in allen Teilen der Bevölkerung - bei den Clans, bei der Armee, bei Beamten, in den religiösen Organisationen und Parteien - schlagartig neue politische Forderungen freigesetzt, die sich teilweise effizient mit dem Einsatz bewaffneter Gewalt durchsetzen ließen.

Zwar sind die politischen Ziele der bewaffneten Fraktionen vielfältig und teilweise unvereinbar, aber in der frühen Phase des irakischen Bürgerkrieges gibt es im Grunde nur zwei Strategien der Zielverfolgung: Akteure können ihre Gewaltressourcen systemstabilisierend zur Unterdrückung der Aufständischen einsetzen und die von den Amerikanern geschaffene neue Ordnung und die irakische Übergangsregierung verteidigen in der Hoffnung, ihre politischen Ziele dann innerhalb der neuen Ordnung verwirklichen zu können. Oder sie können Gewaltressourcen disruptiv zur Unterbrechung der staatsbildenden Maßnahmen einsetzen in der Hoffnung, dass sich politische Ziele unter den Bedingungen eines anhaltenden Bürgerkrieges eher realisieren lassen als unter der neuen Staatsordnung. Repressive Gewalt im Irak geht von Milizionären aus, denen es teilweise gelingt, den Sicherheitsapparat der schiitischen Übergangsregierung zu infiltrieren und für ihre Zwecke auszunutzen.7) Sie gehen gegen die sunnitische Opposition mit den gleichen Mitteln vor, die vorher Saddam Hussein zur Unterdrückung seiner politischen Gegner eingesetzt hat: Folter, außerrechtliche Hinrichtungen und die Praxis des Verschwinden-Lassens. Ob toleriert, geduldet oder hilflos hingenommen, für die Übergangsregierung sind die „Todesschwadronen“ der Milizen ein wirkungsvolles Mittel gegen ihre ebenfalls brutal vorgehenden Gegner.8) Deren Gewalt richtet sich gegen staatsbildende Maßnahmen und äußert sich in den zahllosen Bombenanschlägen, Selbstmordattentaten und Geiselnahmen, die den Irak in dieser Zeit zu einem „failed state“ machen.9)

Konfessionen spielen im irakischen Bürgerkrieg eine erkennbare Rolle; sie sind aber nicht die eigentliche Ursache des Konfliktes. Es gibt regierungsfeindliche schiitische Gruppen wie die „Armee des Mahdi“, die gegen die schiitische Regierung und deren Sicherheitsorgane kämpfen, die sich überwiegend aus Mitgliedern der schiitischen Badr-Armee rekrutiert. Ebenso gibt es bewaffnete Konflikte zwischen sunnitischen Gruppen untereinander, zum Beispiel zwischen Anbar Awakening und der Al Qaida im Irak (AQI). Der bewaffnete Widerstand gegen die Koalitionstruppen ist ebenfalls nicht konfessionell oder ethnisch homogen: Die USA haben sunnitisch-arabische Verbündete (Anbar Awakening) und sunnitisch-arabische Feinde (z.B. die 1920er Revolution Brigade und AQI); sie haben sunnitisch-kurdische Verbündete (Peschmerga/Patriotische Union Kurdistan) und sunnitisch-kurdische Feinde (Ansar as-Sunna/Ansar al-Islam); sie haben schiitische Verbündete (Badr-Armee und die schiitischen Regierungsparteien) und schiitische Feinde (die Mahdi-Armee). Alle diese Konstellationen und Allianzen bilden und verändern sich im Laufe des Irakkonflikts und werden es vermutlich auch in der Zukunft noch tun.

In dem blutigen Machtspiel ist die Zivilbevölkerung leidtragend. In den Jahren 2005 bis 2007 fielen 67.561 Zivilisten der Gewalt zum Opfer.10) Eine systematische Auswertung der Iraqi Body Count-Statistik zeigt, dass alle Gruppen (Ex-Baathisten, sunnitische Nationalisten, islamistische Dschihadisten, schiitische Milizionäre und andere Sicherheitskräfte) an der Tötung von Zivilisten beteiligt sind: „No single actor is behind all or even most of the attacks against civilians.“ 11)

Viele der bewaffneten Fraktionen streben danach, in ihrem Einflussbereich ein Gewaltmonopol zu erlangen, um die ansässige Bevölkerung kontrollieren und schützen zu können. Gruppen, die es schaffen, Stadtteile oder sonstige Gebiete vor der Gewalt des Bürgerkrieges effektiv zu schützen, erreichen dadurch die Akzeptanz in der Bevölkerung als legitimer Machthaber. Gelingt es einer bewaffneten Fraktion aber nicht, selber ein Gewaltmonopol zu erlangen, so kann diese Fraktion durch Anschläge gegen die Zivilbevölkerung immer noch verhindern, dass ihre Gegner dieses Ziel erreichen. Selbst militärisch schwache Gruppen können Angriffe gegen zivile Ziele realisieren und finden darin eine effektive Methode, den Anspruch auf das Gewaltmonopol stärkerer Rivalen zu vereiteln. Ironischerweise leidet die Bevölkerung im Irak unter dem Kampf darum, wer sie beschützen darf.

Obwohl die Opferzahlen in der Zivilbevölkerung außerordentlich hoch sind, sind nur etwa 10% aller Angriffe der irakischen Konfliktparteien gegen Zivilisten gerichtet. Der überwiegende Teil der Operationen richtet sich gegen militärische Ziele, 70% gegen die Besatzungsmächte und 20% gegen irakische Sicherheitskräfte (im Zeitraum vom Juni 2004 bis Juni 2007).12) Hinter diesen militärischen Operationen steht eine große Bandbreite verschiedener Motive und strategischer Erwartungen. Aufständische und Milizionäre aus dem gesamten politisch-religiösen Spektrum kämpfen zu irgendeinem Zeitpunkt einmal gegen die amerikanischen Truppen, und sie tun dies aus verschiedenen strategischen Gründen. Aber auch unter denjenigen, die sich mit den Besatzern verbünden, gibt es unterschiedliche Motive für die Allianz. Während die irakische Regierung auf die Präsenz amerikanischer Streitkräfte lange Zeit angewiesen war, um zu überleben, ist für einige der sunnitischen Clans die Zusammenarbeit mit den Amerikanern nur ein Mittel zum Zweck. Unter den - überwiegend sunnitischen - Aufständischen macht sich im Verlaufe des Konfliktes Zweifel darüber breit, ob sie die amerikanischen Truppen tatsächlich mit militärischen Mitteln besiegen können und ob nicht der bewaffnete Widerstand gegen die Besatzer der eigentliche Grund dafür ist, dass diese im Irak auch nach dem Fall von Saddam Hussein ihre militärische Präsenz aufrechterhalten. Unter dieser Annahme (und gegen Bezahlung) koalieren ab 2006 einige sunnitische Stämme unter der Bezeichnung Anbar Awakening mit den USA in der Hoffnung, AQI besiegen und somit den Abzug amerikanischer Truppen beschleunigen zu können.13) Mit der Gründung der Anbar Awakening beginnt ein neuer Abschnitt im irakischen Bürgerkrieg, in dem Al Qaida eine zentrale Rolle spielt, weil sie den bewaffneten Widerstand gegen die amerikanischen Besatzer aufrechterhält in einer Zeit, in der viele nationalistische Iraker ihren Widerstand aufgegeben haben.

 

Dschihadistische Gruppierungen im Irak: Ansar as-Sunna und AQI

Neben dem Einfluss Irans ist der Dschihadismus ein wichtiger externer Faktor, der den Irakkonflikt mitprägt. Transnationale Dschihadisten betraten die Bühne zum Ende seiner ersten Phase, als der bewaffnete Widerstand gegen die Besatzer immer deutlicher von den sunnitischen Arabern geführt und der „Salafismus auch von Gruppen übernommen wurde, die sich vorher nicht mit ihm identifizierten“.14) Im Widerstandskampf vermischen sich islamischer Nationalismus der irakischen Aufständischen mit der globalen Ideologie des Dschihadismus. Von ihm angeregt gründeten sich Gruppen neu oder schlossen sich zu größeren Organisationen zusammen. Die Ideologie der afghanisch-pakistanischen Al Qaida bot für einige der bewaffneten Fraktionen ein bereits ausgeformtes politisch-religiöses Programm mit starker Integrationskraft. Allerdings gab es im sunnitischen Widerstand von Beginn an berechtigte Zweifel daran, ob die Ziele der globalen Dschihadisten mit denen der sunnitischen Nationalisten vereinbar sind. Für viele irakische Widerstandsgruppen ist AQs Aufruf zur Solidarität mit Muslimen in Palästina, Tschetschenien und Afghanistan abstrakte Rhetorik mit geringem praktischen Nutzen, denn ihnen geht es in erster Linie um nationalistische Interessen. „Iraqi insurgents who wanted to fight the occupiers under the banner of jihad had not foreseen that their nationalist jihad was irreconcilable with the objectives of both the doctrinal and the strategic trends within jihadism.“ 15) Umgekehrt ist der Verlauf des Irakkrieges für die Ideologen der afghanisch-pakistanischen Al Qaida eine zusätzliche Inspirationsquelle und ein zusätzlicher Beleg für ihr Weltbild, wonach abtrünnige Muslime, der Westen und die Proliferation säkularer Regierungsformen den Islam bedrohen.

Al Qaida im Irak (AQI) und Ansar al-Sunna (AAS) sind die beiden Gruppen mit den engsten ideologischen Bezügen zur afghanisch-pakistanischen AQ. Beide beziehen die geopolitische Dimension des Dschihadismus teilweise in ihr Narrativ mit ein und grenzen sich damit von den sunnitisch-arabischen Gruppen ab, denen es in erster Linie um die inneren Angelegenheiten im Irak und ihre eigenen Machtansprüche geht. Ein verstorbener Anführer von AQI illustriert diese Position mit einem Satz, der in dschihadistischen Kreisen einige Bekanntheit erreicht hat: „In Iraq we are very close to al-Aqsa Mosque of the Messenger of Allah, so we fight in Iraq and our eyes are on Jerusalem.“ 16)

 

AQI

Al Qaida im Irak (AQI) ist der gebräuchliche Name für einen schwer bestimmbaren Zusammenschluss unterschiedlicher Splittergruppen, der im Laufe der Jahre zudem mehrfach seinen Namen geändert hat. Mit der irakischen Al Qaida wird häufig der Name Abu Mussab az-Zarqawi verbunden. Bis 2004 führte er eine Gruppe mit dem Namen Tawhid wa’l Jihad an, die sich dann aber offiziell der Organisation von AQ anschloss,17) trotz einiger ideologischer Meinungsverschiedenheiten, die über die nächsten Jahre anhalten sollten.18) In einer Botschaft vom 27. Dezember 2004 begrüßt Osama bin Laden die Vereinigung zur neuen AQI.19) Ein Jahr später schließt sich AQI mit fünf weiteren Gruppen von Aufständischen zum Mudschaheddin Schura Rat (MSR) zusammen.20) Der MSR war ein Ad-hoc-Gremium, das diesen Namen für zehn Monate behielt, bevor es sich im Oktober 2006 in den Islamischen Staat des Iraks (ISI) umbenannte.21) Die bis heute letzte Namenserweiterung datiert auf den 8. April 2013, als Abu Bakr al-Baghdadi den organisatorischen Zusammenschluss mit der syrischen Jabhat al-Nusra bekanntgab. Seitdem nennt sich AQI The Islamic State of Iraq and the Levent (al-Dawla al-Islamiyya fi al-Iraq wa’l Sham), oder abgekürzt ISIL. Man kann durchaus sagen, dass Tawhid wa’l Jihad, AQI, MSR, ISI und ISIL unterschiedliche Namen für die ansonsten gleiche Organisation in verschiedenen Stadien ist,22) auch wenn sich die personelle Zusammensetzung dieser Gruppen im Laufe der Zeit aufgrund von Todesfällen und Überläufen geändert hat. Jedenfalls versucht AQ das Bild von organisatorischer Kontinuität und Geschlossenheit zu demonstrieren, und in der Tat ist es so, dass die unterschiedlichen Namen der Al Qaida im Irak in ihren zahlreichen Communiqués nicht zeitgleich auftauchen.23) Bemerkenswert ist, dass nach der jüngsten Namensänderung erstmals der offizielle Landesname „Irak“ im Namen der Organisation auftaucht (Dawlat al-Iraq al-islamiya), wo doch deren Mitglieder bis dato durch alternative Länderbezeichnungen (beispielsweise Mesopotamien) zum Ausdruck brachten, dass sie die offiziellen Ländergrenzen des Iraks nicht anerkennen. Vermutlich steht dahinter ein Kompromiss zwischen globalen Dschihadisten und irakischen Nationalisten, die sich den geopolitischen Ambitionen des Dschihadismus nicht so sehr verpflichtet fühlen wie dem Ziel, den Irak von den amerikanischen Besatzern und der schiitischen Regierung zu befreien.

Gemäß den unterschiedlichen strategischen Interessen innerhalb der AQI operiert diese überwiegend auf irakischem Boden, verübt aber sporadisch Anschläge im Ausland. Diese Anschläge haben hohe Symbolkraft, sollen militärisches Potenzial demonstrieren und erlangen viel mehr Aufmerksamkeit durch die Medien als die zur traurigen Routine gewordenen Anschläge im Irak. Im April 2004 wurde ein Anschlag von Tawhid wa’l Jihad gegen den jordanischen Geheimdienst in Amman vereitelt, der verheerende Folgen gehabt hätte, weil die Bombe chemische Kampfstoffe enthielt.24) Ein anderes Beispiel für den Export des irakischen Dschihad ist ein Raketenangriff auf die beiden Schiffe der US-Marine U.S.S. Kearsarge und U.S.S. Asland im Hafen von Akaba (Jordanien), der die Schiffe verfehlte, aber einen jordanischen Soldaten an Land tötete.25) Im November 2005 verübte AQI ein dreifaches Bombenattentat gegen Hotels in Amman. In dem Bekennerschreiben erklärte die Gruppe, sie habe die Ziele ausgewählt, weil „der amerikanische und der israelische Geheimdienst und europäische Regierungsvertreter“26) die Hotels nutzten, und dass der Angriff eine „Vergeltung an Jordanien für seine Unterstützung der Vereinigten Staaten“ sei.27) Im Dezember 2005 bekannte sich AQI zu einem Angriff auf Israel und behauptete, die Gruppe habe „nach einer Planungs- und Aufklärungsphase einen neuen Angriff auf Israel ausgeführt“. Drei Löwen [Selbstbezeichnung der Mudschaheddin] starteten Krad-Raketen von muslimischem Boden im Libanon aus auf ausgewählte Ziele im Norden Israels.28) Das Bekennerschreiben erklärte ferner, dass die „gesegneten Angriffe gemäß dem Versprechen von Scheich Osama bin Laden erfolgten“. Zwar gibt es keine offenen Quellen, die belegen, dass Mitglieder der AQI die Operation tatsächlich selber ausführten; das Bekennerschreiben zeigt aber, dass Abu Mussab az-Zarqawi die geopolitische Strategie der afghanisch-pakistanischen AQ aufnimmt und bereit ist, seine Gruppe als einen militärischen Arm der AQ zu organisieren, der überregional operiert, anstatt sich ausschließlich auf den irakischen Kontext zu konzentrieren.

Im Januar 2006 vereinten sich AQI und fünf weitere aufständische Gruppen unter dem Namen Mudschaheddin Schura Rat (MSR).29) Die öffentliche Verlautbarung zur Gründung des MSR benennt nun nicht mehr das Ziel, den Konflikt über die Grenzen des Iraks hinweg auszuweiten. Stattdessen akzentuiert sie die Notwendigkeit zur Geschlossenheit unter den Dschihadisten und erklärt nun deutlich die sunnitisch-arabischen Verbündeten der USA zum Feind des MSR: „The mujahideen […] do not differentiate between any Arabic or foreign devil. The devil is the same, whatever his nationality or relation.“ 30) Im MSR hatte sich offensichtlich ein Kompromiss zugunsten der Nationalisten durchgesetzt, wonach die neue Dachorganisation global denken, aber lediglich lokal handeln sollte. Konsequenterweise wurde als neuer Emir des MSR ein Iraker berufen und nicht der Jordanier Abu Mussab az-Zarqawi.31) Die Verlautbarung fordert aber explizit die bei vielen sunnitischen Aufständischen unbeliebt gewordenen ausländischen Kämpfer auf, sich dem MSR anzuschließen. Der MSR verfolgt aber weiterhin eine dualistische Strategie: Einerseits konzentriert er den Kampf auf seine Gegner innerhalb des Iraks, verliert dabei aber die globale Tragweite des Irakkonfliktes nicht aus den Augen. Dies wird deutlich, als der MSR die Ergreifung von vier Mitarbeitern der russischen Botschaft im Irak verkündet und der russischen Regierung ein Ultimatum zur Erfüllung der folgenden Forderungen stellt: „1 - Der sofortige Rückzug aus Tschetschenien. 2 - Die Freilassung aller unserer Brüder und Schwestern aus russischen Gefängnissen.“32) Obwohl Russland ein strikter Gegner des Irakkrieges ist, werden die vier Geiseln nach Ablauf des Ultimatums getötet; zwei durch Erschießung und zwei durch Enthauptung.33) Die Entführer veröffentlichten ein Video, in dem drei der Tötungen dokumentiert sind. Als Reaktion auf die Tat macht Wladimir Putin seinen Befehl an den russischen Geheimdienst publik, die Entführer zu finden und zu töten.34) Dies wiederum veranlasst den MSR zu einem weiteren Anschlag gegen die russische Botschaft als Vergeltungsmaßnahme für Putins Anordnung.35) Auch wenn dieses Ereignis unter den militärischen Operationen des MSR eine Ausnahme ist, zeigt es, dass die AQI ihre transnationale Ausrichtung nicht völlig aufgegeben hat.

Zehn Monate nach seiner Gründung wechselte der MSR abermals seinen Namen und die Organisation trägt fortan den Namen „Islamischer Staat Irak“ (ISI). Für AQI war dies ein Schritt mit großer religiöser und historischer Bedeutung, denn die Gründung des ISI war der ersten islamischen Staatsgründung durch den Propheten Mohammed in Medina nachempfunden.36) Die theologischen und islamrechtlichen Grundlagen zur Gründung des neuen Kalifats und zur Ernennung seines neuen Kalifen sind in einer Schrift mit dem Titel „elam al-anam bi milad dawlet al-Islam“ festgelegt.37) Die Tatsache, dass diese Schrift auf der Homepage von Mohammad al-Maqdisi (namens minbar al-tawhid wa’l jihad) veröffentlicht wurde, zeigt, dass sie von höchst prominenten salafistischen Theologen, wie Maqdisi, ernst genommen wurde. Damit erhob der ISI den Anspruch, das neue Zuhause aller Dschihadisten weltweit zu sein. Er behauptet, militärische und administrative Kontrolle über ein Territorium im Norden Iraks zu haben, das die Provinzen Ninawa, Anbar, Kirkuk, Salah al-Din, Diyala, Bagdad und Babil durchschneidet. Der ISI setzt sich vorgeblich aus verschiedenen Ministerien zusammen (Gesundheitsministerium, Finanzministerium usw.), wohinter sich aber vermutlich nicht viel mehr verbirgt als einzelne Mitarbeiter, die für die jeweiligen organisatorischen Bereiche verantwortlich sind. Ebenso wie vorher der MSR operiert der ISI überwiegend im Irak.38)

Bin Laden, Zawahiri und andere Ideologen der AQ preisen die Gründung des ISI zwar öffentlich als einen Erfolg,39) in der internen Kommunikation kritisieren sie aber, dass der ISI nicht in der Lage ist, seine vielversprechende Vision von einem neuen Staat auch tatsächlich vor Ort zu realisieren. Aus einer Serie von Briefen, die den multinationalen Streitkräften im Irak in die Hände fällt, geht hervor, dass die Dschihadisten in Afghanistan/Pakistan ihre irakischen Verbündeten für Missmanagement, wahllose Gewalt und den Missbrauch von Propaganda verantwortlich machen.40) Demnach ist der ISI in dschihadistischen Kreisen dafür bekannt, Videos seiner militärischen Operationen zu recyceln und zu fälschen und in seinen Bekennerschreiben Erfolge hochzuspielen.

Der ISI wird den hohen Erwartungen, die er in der dschihadistischen Bewegung geschürt hat, nicht immer gerecht. Das Ziel, die sunnitischen Araber der Region unter seinem Banner zu vereinen, scheitert an dem skrupellosen Umgang der Dschihadisten mit der Bevölkerung und an ihrem vermessenen Anspruch, die ansässigen Stammesführer dem Regiment von AQI zu unterwerfen. Unter den Irakern ging das Wort, dass „AQI gekommen ist, um den Irak von den Irakern zu befreien und nicht von den Amerikanern“ (Jabouri/Jensen 2010: 9). Als Reaktion auf die Tyrannei von AQI hatten sich die einflussreichen Stämme der Region bereits im September 2006 (einen Monat vor der Gründung des ISI) mit den Amerikanern offiziell verbündet und sich unter der Führung von Scheich Abdul Sattar Abu Risha zur Anbar Awakening zusammengeschlossen. Abdul Sattar besiegelt die Feindschaft zwischen AQI und den irakischen Stammeseliten mit der Gründung der Anbar Awakening, mit der er die Amerikaner zu „befreundeten Streitkräften“41) erklärt - eine Äußerung, die selbst einigen moderaten Irakern zu weit gegangen sein dürfte.

Die Abneigung der Stammesführer gegenüber dem ISI ist aber so groß, dass diese bereit sind, mit ihrem anderen Feind - den amerikanischen Besatzern - zu kollaborieren. Diese Allianz markiert den Beginn einer Anschlagsserie gegen die führenden Mitglieder der Anbar Awakening. Der ISI rechtfertigt die Gewalt gegen sunnitische Muslime mit dem Vorwurf der Apostasie aus der Ideologie der AQ, die besagt, dass jeder Muslim, der mit den Feinden der Mudschaheddin kollaboriert, selber zum Feind des Islams wird. Abdul Sattar Abu Risha wird im September 2007, eine Woche nach einem Treffen mit Präsident Bush, durch ein Attentat des ISI getötet.42) Ayman az-Zawahiri begrüßt den Anschlag.43) Die Stammesführer gehen durch die notgedrungene Allianz mit den Amerikanern gegen den ISI wissentlich ein großes Risiko ein. Militärisch sind sie aber stark genug, um ihrerseits hochrangige Mitglieder des ISI zu töten. Ein Anführer der Anbar Awakening bringt das Dilemma der sunnitischen Aufständischen auf den Punkt: „either to fight al-Qaeda and negotiate with the Americans or fight the Americans and join the Islamic State of Iraq, which divides Iraq. Both options are bitter.“ 44) Lediglich der Gruppe Ansar al-Islam gelang in dieser verzwickten Lage die Quadratur des Kreises: Bis heute ist sie weder offiziell für noch offiziell gegen den ISI, sondern existiert als ein unabhängiger Verbündeter an seiner Seite.

Im syrischen Bürgerkrieg weitet die AQI ihre militärischen Aktivitäten erstmals in nennenswertem Umfang über die irakisch-syrische Staatsgrenze hinaus aus. Zu dieser Zeit erstarkt auch der interne Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten im Irak wieder und fordert viele Tote unter Zivilisten und irakischen Sicherheitskräften. Der militärische und soziale Einfluss der AQI wird auch in Zukunft von ihrem Verhältnis zur Ansar al-Sunna abhängen. In den politischen Analysen zu den Konflikten im Irak und in Syrien wird ihr Einfluss nicht immer erkannt. Der folgende Abschnitt beleuchtet daher Entstehungsgeschichte und Verlauf der AAS.

 

Ansar al-Sunna (AAS)

AAS und AQI sind zwei organisatorisch getrennte Gruppen, die sich aber ideologisch nahe stehen, sporadisch gemeinsame militärische Aktionen durchführen45) und gemeinsame Trainingscamps betreiben.46) Es gibt zwar Hinweise auf feindliche Handlungen zwischen beiden Gruppen,47) soweit es sich durch öffentliche Informationen bestätigen lässt, gibt es aber keine anhaltenden Kämpfe zwischen ihnen. Die Anführer der afghanisch-pakistanischen AQ loben AAS für ihr militärisches Engagement im Irak und ihre salafistische Geisteshaltung.48)

Im irakischen Konflikt spielt die Gruppe innerhalb ihres Einflussbereiches im Norden Iraks eine zentrale Rolle. Sie wurde im Dezember 2001 unter dem Namen Ansar al-Islam gegründet, änderte ihren Namen 2003 zu Ansar al-Sunna und im November 2007 wieder zurück zu Ansar al-Islam. Sie tritt hervor aus der komplexen politischen Situation im kurdischen Norden Iraks. Seit den 1980er-Jahren waren drei Parteien in den Konflikt mit dem kurdenfeindlichen Regime Saddam Husseins involviert: die beiden säkularen Parteien, Demokratische Partei Kurdistans (KDP) und die Patriotische Union Kurdistan (PUK) sowie die islamistische Gruppe Islamische Bewegung von Kurdistan (Bizutnawai Islami le Kurdistan). Obwohl alle drei Fraktionen nach einem autonomen kurdischen Staat streben, konkurrieren sie um politische Macht und ideologische Dominanz. Trotz ihres gemeinsamen Feindbildes Saddam Hussein wurde die Kluft zwischen Säkularisten und Islamisten immer größer und mündete 2001 schließlich im Zusammenschluss militanter Islamisten zur Jund al-Islam fi Kurdistan (Soldaten des Islam in Kurdistan), die zum Dschihad gegen KDP und PUK aufrufen.49) Kurz nach ihrer Gründung gab sich die Gruppe dann den Namen Ansar al-Islam, und al-Din Faraj Ahmed (besser bekannt als Mullah Krekar), ersetzte den alten Führer Abu Abdullah al-Shafi’i. Krekar wurde in Pakistan von einer Ikone des Dschihads unterrichtet: dem Theologen Abdallah Azzam, der auch Bin Ladens Mentor war. Inspiriert von den Lehren Azzams kehrt Krekar 1988 in den Irak zurück und beteiligt sich am kurdischen Autonomiekampf.50) Die Gruppe erklärt die Region um die Stadt Halabja in den kurdischen Autonomiegebieten zu ihrem Emirat und führt von dort aus den bewaffneten Kampf gegen verfeindete kurdische Gruppen (v.a. die PUK) und Saddam Hussein. Als der Irakkrieg im März 2003 beginnt, steht AAS bereit, das politische Vakuum in der Zeit nach der Diktatur mit aufzufüllen. Allerdings starten amerikanische und PUK-Streitkräfte direkt zu Beginn des Irakkrieges eine gemeinsame Offensive gegen die Hochburg der AAS und zwingen somit ihre Mitglieder zum Rückzug in den benachbarten Iran, von wo aus sie allerdings in den folgenden Monaten wieder in den Irak zurückkehren, um den Kampf wieder aufzunehmen.51) Am 20. September 2003 verkündet die Gruppe ihren neuen Namen (Ansar al-Sunna), und der ehemalige Anführer von Jund al-Islam (Abu Abdullah al-Shafi’i) löst Mullah Krekar in dieser Position ab, der sich zu dieser Zeit in Gefangenschaft in Norwegen befindet. AAS ersetzte ihr altes Feindbild Saddam Hussein durch ein neues: das der amerikanischen Besatzer.

Die Beziehung zwischen AAS und AQ vor dem Irakkrieg ist etwas nebulös, nicht zuletzt aufgrund von inakkuraten Informationen, die der damalige US-Außenminister Colin Powell vor dem Sicherheitsrat präsentierte, als er AAS als ein Bindeglied zwischen AQ und Saddam Hussein beschreibt.52) Im Vergleich mit der AQI ist AAS die Gruppe mit höherer Beständigkeit, längerer Tradition und besserem politischen Verständnis für das irakische Kurdistan, weshalb die Gruppe auch nach dem Ausbruch des Irakkriegs Wert darauf legt, sich organisatorisch von AQI abzugrenzen und lediglich mit ihr zu kooperieren. Das Verhältnis zur AQI stellt AAS 2007 vor eine Zerreißprobe, die sie nicht besteht. In einem Streit um die politisch-religiösen Positionen von AAS (zu diesem Zeitpunkt Ansar al-Islam) verlassen einige Aktivisten im April 2007 die Gruppe. Ein Streitpunkt betraf das Verhältnis zwischen Ansar al-Islam und dem ISI.53) Die neue Splittergruppe mit dem Namen Sharia Komitee der Ansar al-Sunna (auch bekannt als Legal Association Detachment for Ansar al-Sunna) lehnt jegliche Zusammenarbeit mit dem ISI strikt ab und schließt sich mit anderen irakischen Aufständischen zur Reform und Dschihad Front zusammen,54) um sich der Tyrannei des ISI zu widersetzen.55)

Im Gegensatz zur AQI greift AAS keine Ziele außerhalb des Iraks an, es sei denn, sie stehen im unmittelbaren Zusammenhang mit der Situation im Irak. Die Gruppe verfolgte 2004 einen Anschlagsplan in Deutschland, der sich gegen den damaligen irakischen Premierminister Ayad Alawai richten sollte. Drei Mitglieder der Zelle wurden 2008 vom Oberlandesgericht Stuttgart für ihre Mitgliedschaft bei AAS und den Anschlagsplan zu langen Haftstrafen verurteilt.

Obwohl sich AAS nicht als global agierende Bewegung versteht, sind die ideologischen Bezüge zum Dschihadismus unverkennbar. In einem Positionspapier vom Juli 2009 distanziert sich die Gruppe deutlich von den sunnitischen Aufständischen mit nationalistischen Zielen: „Fundamental to the principles of the group’s Shariah policy is to differentiate between national resistance theory and the Shariah duty of jihad.“ 56) Die Autoren beklagen, dass einige (sunnitische) Gruppen von Aufständischen (die ihren Kampf ebenfalls Dschihad nennen) völkerrechtliche Legitimation als Befreiungsbewegung anstreben und stellt klar: „The group [AAS] does not believe in the legitimacy of the United Nations and international law [Völkerrecht]. It outlaws the claim of efforts to obtain their recognition of Islamic jihad.“ 57) Eines der Wesensmerkmale des Dschihadismus ist es, dass seine Bewegungen säkulare Prinzipien (beispielsweise Völkerrecht, demokratische Wahlen) selbst dann ablehnen, wenn sie ihnen einen politischen Vorteil verschaffen würden.58) Die AAS im Irak lässt sich ebenfalls nicht von politischen Opportunitäten leiten, sondern hält an salafistischen Prinzipien fest, selbst wenn sie einen strategischen Nachteil bedeuten. Allerdings folgt sie AQs Apostasie-Doktrin nicht so kompromisslos, wie der ISI es im Kampf gegen die Anbar Awakening tut.

AAS betreibt eine eigene Medienabteilung (al-Ansar Media Foundation), die militärische Aktionen dokumentiert und weiteres Propagandamaterial erstellt und über Internet-Foren und File Hoster veröffentlicht. Das Material von AAS wird darüber hinaus auch durch das al-Fajr Media Center vertrieben, das neben as-Sahab und der Global Islamic Media Front als eine der wichtigsten Nachrichtenquellen für Dschihadisten gilt.59) Unter den Veröffentlichungen der AAS befindet sich die periodisch erscheinende Zeitschrift „Harvest of the Mudschahidin“ (in der 59. Auflage im Januar 2012) und die Buchserie „Journey of truth“. In der Ausgabe vom Mai 2009 reflektieren die Autoren die politische Lage im Irak zwischen 2003 und 2008, einer ereignisreichen Zeit für die AAS.

 



ANMERKUNGEN:

1) Es existieren verschiedene Transkriptionssysteme und Regeln, um arabische Wörter in lateinischen Buchstaben zu schreiben. Dieser Text folgt nicht strikt einer dieser Transkriptionsregeln, sondern übernimmt die Schreibweise aus den (meist englischsprachigen) Quellen. Daher kann ein und dasselbe Wort in unterschiedlichen Schreibweisen auftauchen (bspw. al-Qaeda, al-Qaida, oder al-Qa’ida; Dschihad oder Jihad). Aus dem gleichen Grund wird eine andere Regel nicht konsequent eingehalten, wonach der Buchstabe „l“ aus dem Artikel „al-„ assimiliert wird, wenn ein Sonnenbuchstabe folgt (bspw. al-Zawahiri anstelle von korrekterweise az-Zawahiri, oder wa’l sham anstelle von wa-sh-Sham). Eigennamen werden in der Übersetzung kapitalisiert, obwohl das arabische Alphabet zwischen Groß- und Kleinschreibung nicht unterscheidet. Für das Verständnis dieses Aufsatzes sind diese Regeln nicht wichtig. Die Übersetzungen der Originalquellen (Bekennerschreiben der irakischen Al Qaida) wurden von professionellen Übersetzern angefertigt. Diese Übersetzungen sind zum inhaltlichen Verständnis völlig geeignet; den Ansprüchen linguistischer Analyse (die dieser Aufsatz nicht anstrebt) werden sie womöglich nicht gerecht.

2) ICG (2006) In their own words: Reading the Iraqi Insurgency. Middle East Report, S.23-55, S.7.

3) A. Rabasa, et al.: Beyond al-Qaeda. Part 2 The outer rings of the terrorist universe. RAND, Santa Monica 2006, S.52.

4) N.A. Al-Jabouri, S. Jensen: The Iraqi and AQI Roles in the Sunni Awakening. Prism 2, 2010, S.3-18.

5) J. Felter, B. Fishman: Iranian Strategy in Iraq. Politics and “Other Means”. Occasional Paper Series, CTC, Lincoln Hall West Point, NY 2008, S.85.

6) Ebenda, S.9.

7) ICG (2006), S.22; M.J. Boyle: Bargaining, Fear, and Denial: Explaining Violence Against Civilians in Iraq 2004-2007. Terrorism and Political Violence 21, 2009, S.261-287, S.265f.

8) D.C. Gompert, T.K. Kelly, J. Watkins: Security in Iraq. RAND, Santa Monica 2010, S.30.

9) M.M. Hafez: Suicide Terrorism in Iraq: A Preliminary Assessment of the Quantitative Data and Documentary Evidence. Studies in Conflict & Terrorism 29, 2006, S.591-619, S.611.

10) Iraq Body Count Statistic (IBC). Für die Opferzahlen im Irakkrieg gibt es verschiedene Zählweisen. Der IBC ermittelt seine Zahlen anhand von Medienberichten und unterschätzt daher vermutlich die wahre Anzahl getöteter Zivilisten. Die Angaben zu Opferzahlen in den Iraq War Logs entsprechen der Zählweise des amerikanischen Militärs. Sie enthält auch Opfer unter den Soldaten. Nach dieser Schätzung starben etwa bis zum Herbst 2010 (als die Dokumente veröffentlicht wurden) 150.000 Menschen. Siehe J. Bohannon: Leaked Documents Provide Bonanza for Researchers. Science 330, 2010, S.575.

11) Boyle (2009), S.268.

12) Boyle (2009), S.265, drawing on data from the Multi-National Forces in Iraq (MNF-I).

13) Al-Jabouri, Jensen, Prism, 2010, 8, 2/1; A.J. Rubin, D. Cave: In a Force for Iraqi Calm, Seeds of Conflict. The New York Times 2007.

14) ICG, (2006), S.11. The ICG supposes that Sunni jurisprudence concerning the rules and regulations of defensive jihad was used by many armed groups to formalize and legitimize their action even if there is otherwise little political agreement between these groups.

15) N. Lahoud: The Jihadis' path to self-destruction. Hurst, London 2010, S.218.

16) Videobotschaft von Abu Mussab al-Zarqawi, „A message to the people“ von April 2006. Zawahiri zitiert Zarqawi in einer Videobotschaft, die nach dem Tode Zarqawis erscheint. (AAZ, 26. Juli 2006, 30).

17) J. Felter, B. Fishman: Al-Qai'da's Foreign Fighters in Iraq. A First Look at the Sinjar Records. In CTC (ed.), Combating Terrorism Center, West Point 2007, S.4.

18) B. Fishman: After Zarqawi: the dilemmas and future of al Qaeda in Iraq. The Washington Quaterly 29, 2006, S.19-32, S.20ff.

19) UBL December 27, 2004, 109. Der richtige Name von AQI zu diesem Zeitpunkt lautet Tanzim Qaidat al-Jihad fi Bilad al-Rafidayn (Organisation der Dschihad Basis im Land der zwei Flüsse).

20) M. Abedin: Mujahideen Shura Council in Iraq: Fact or Fiction? , Terrorism Focus, Jamestown Foundation 2006, 3/12.

21) In einer ca. achtminütigen Videobotschaft verkündet der Sprecher des „Informationsministeriums“ des ISI die Neugründung. Die Botschaft wurde im Namen des „Paktes der Parfümierten“ (der Name nimmt Bezug auf eine Hadith) veröffentlicht, der scheinbar das Übergangsgremium war.

22) T.H. Tønnessen: Which Jihad in Iraq? The conflict between al-Qaida in Iraq and the Iraqi Sunni insurgent groups International Studies Association's (ISA) Conference "Exploring the past, anticipating the future", Norwegian Defence Research Establishment (FFI), New York 2009, S.3 und S.7, fasst die gleichen Gruppen unter der Bezeichnung AQI zusammen. Auch die Anführer der afghanisch-pakistanischen AQ benützen sie in ihren eigenen Worten: „And it was al-Qaida organization in Mesopotamia, then the Mujahideen’s Shura Council, then the Pact of the Perfumed Ones, then the Islamic State of Iraq“ (AAZ, December 16, 2007).

23) Die einzige mir bekannte Ausnahme ist, dass sich der ISI zu einigen Anschlägen bekannt hat, die stattfanden, bevor sein neuer Name offiziell verkündet wurde, wie bspw. ein vermeintlicher Selbstmordanschlag gegen zwei amerikanische Humvees vor der al-Dawra Polizeistation in Bagdad am 10. Oktober 2006. Man kann annehmen, dass diese Bekennerschreiben mit einigen Tagen Verzögerung veröffentlicht wurden, und der ISI sich zu Anschlägen bekennt, die er noch unter dem Namen MSR verübt hat.

24) Die BBC zitiert eine Quelle, die von bis zu 20.000 Toten innerhalb eines Quadratkilometers spricht. http://news.bbc.co.uk/2/hi/3635381.stm.

25) H.M. Fattah, E. Wong: U.S. Ships Target in Rocket Attack in Jordan's Port. The New York Times 2005.

26) http://news.bbc.co.uk/2/hi/4423714.stm.

27) Bei einem der Anschläge mischen sich zwei Selbstmordattentäter, ein Mann und eine Frau, unter eine Hochzeitsgesellschaft in einem der Hotels. Die Frau, die ihren Sprengsatz nicht zur Detonation bringen konnte, wurde verhaftet und im jordanischen Fernsehen präsentiert, wo sie den Anschlag aus ihrer Sicht schildert. Die Sendung wurde auch vom amerikanischen Sender msnbc gezeigt. Abrufbar unter http://www.msnbc.msn.com/id/9979747/ns/world_news-terrorism.

28) AQI, 29.12.2005. Alle zitierten Bekennerschreiben stammen aus dem Archiv der SITE Intelligence Group.

29) Das Gründungscommuniqué benennt neben AQI die Gruppen: „Victorious Army Group, Ansar al-Tawhid Brigades, Islamic Jihad Brigades, the Strangers Brigades, and the Horrors Brigades“.

30) MSR 15.1.2006.

31) Als neuer Anführer des MSR wird Abdullah Rashid al-Baghdadi benannt. Zwar ist die Identität al-Baghdadis ungesichert - möglicherweise ist sie fiktiv, aber zumindest nach außen hin will der MSR signalisieren, dass ein Iraker aus Bagdad von nun an der Spitze von Al Qaida im Irak steht.

32) MSC, 19.6.2006.

33) Auch die deutsche Bundesregierung wurde im März 2007 mit ähnlichen Forderungen erpresst, als zwei deutsche Staatsbürger, Hannelore und Sinan Krause, in Bagdad von einer Gruppe namens „Pfeile der Rechtschaffenheit“ entführt wurden. Als Bedingung zur Freilassung der Geiseln verlangte die Gruppe den Rückzug deutscher Truppen aus Afghanistan. Frau Krause wurde nach fünf Monaten freigelassen, wohingegen das Schicksal ihres Sohnes Sinans bis heute ungewiss ist. Auf Grundlage öffentlich verfügbarer Informationen lässt sich nicht sagen, ob die politische Forderung der Gruppe überhaupt ernst gemeint war, denn viele Geiselnehmer, denen es eigentlich um Lösegeld geht, beginnen ihre Verhandlungen mit politischen Forderungen, um sich dann auf Lösegeldzahlungen „runterhandeln“ zu lassen. Weil sich die Gruppe „Pfeile der Rechtschaffenheit “vorher nie öffentlich zu Anschlägen bekannt hat, kann man spekulieren, dass die Gruppe durch die Entführung monetäre Ziele verfolgte und nicht zum engeren Kreis von AQ Aktivisten gehört. Siehe auch Y. Musharbash: Deutsche Irak-Geiseln flehen Kanzlerin um Hilfe an. Spiegel online, 2007.

34) S.L. Myers: Putin Orders Death for Killers of Russian Embassy Workers in Iraq. The New York Times 2006.

35) MSC, 14.7.2006.

36) Für eine detaillierte Darstellung der theologischen und historischen Implikationen durch die Gründung des ISI siehe N. Kazimi: The caliphate attempted. Current trends in Islamist Ideology 7, 2008, S.5-49.

37) Ebenda.

38) Es gibt einige Indizien dafür, dass der ISI auf irgendeinem Wege in den fehlgeschlagenen Selbstmordanschlag in Stockholm im Dezember 2010 verwickelt ist. Weitere Hintergründe hierzu finden sich bei M.B. Al-Shishani: Is the Islamic State of Iraq Going Global? Terrorism Monitor 9, 2011, S.3-5.; und in Hegghammers Beitrag im Blog jihadica http://www.jihadica.com/the-iraq-connection/.

39) Bspw. in AAZ 20. Dezember 2006, AYL 22. März 2007, UBL 29. Dezember 2007.

40) B. Roggio: Letters from al Qaeda leaders show Iraqi effort is in disarray. The Long War Journal, Public Multimedia Inc. 2008. http://www.longwarjournal.org/.

41) Jabouri/Jensen, 2010, S.11.

42) Bekennerschreiben des ISI vom 14.9.2007. Siehe auch http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/6993211.stm.

43) AAZ 16. Dezember 2007.

44) S. Simon: The Price of the Surge. Foreign Affairs 87, 2008, S.57-76., S.63.

45) In einem Bekennerschreiben vom 3.7.2007 gibt der ISI an, zusammen mit „den Rittern von Ansar al-Sunnah“ ein Gefecht gegen amerikanische Truppen geführt zu haben. Laut dem Text ereignete sich das Gefecht in „al-Sa’ada in der Nähe der Stadt Baquba in Diyala“. In einem Bekennerschreiben vom 29.1.2008 bekennt sich die AAS zu einem gemeinsamen Anschlag mit dem ISI.

46) A. Rabasa et.al.: Beyond al-Qaeda. Part 1 the global jihadist movement. RAND, Santa Monica, CA. 2006, S.140 et seq.; G. Steinberg: Der nahe und der ferne Feind. Die Netzwerke des islamistischen Terrorismus. C.H. Beck, München 2005, S.230.

47) Das Combating Terrorism Center hat eine kurze Analyse zu dem Vorfall veröffentlicht und stellt eine Übersetzung des Beschwerdebriefs, den AAS an den Emir von AQI gesendet hat bereit.

http://ctc.usma.edu/publications/aas_aqi.asp (Link nicht mehr aktiv). Siehe auch D.R. Springer, J.L. Regens, D.N. Edger: Islamic Radicalism and Global Jihad. Georgetown University Press, Washington D.C. 2009, S.126.

48) AAZ, 16.12.2007.

49) http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/1572478.stm.

50) Seit 1991 genießt er Asylstatus in Norwegen, wo seine Auslieferung in den Irak ausgesetzt ist, weil ihm dort die Todesstrafe wegen terroristischer Aktivitäten droht. Im März 2012 wird Krekar in Norwegen zu einer fünfjährigen Haftstrafe wegen Aufruf zum Mord verurteilt. Ein bemerkenswertes Detail in der ohnehin schon merkwürdigen Geschichte von Mullah Krekar ist, dass er als Zeuge dem Anwalt von Anders Breivik dabei helfen soll, das Gutachten zu widerlegen, das Breivik Unzurechnungsfähigkeit zum Zeitpunkt des Anschlages attestiert. Der Hassprediger Krekar soll bezeugen, dass Breiviks Furcht vor der Islamisierung Europas keineswegs irrational sei. A. Rentzsch: Breiviks Verteidigung setzt auf Islamisten. Der Standard, Wien 2012.

51) Eine Schilderung der Ereignisse aus der Sicht von AAS lässt sich einsehen unter: http://nefafoundation.org/file/nefaansarsunnah1207.pdf.

52) Security Council Meeting 4701. http://www.un.org/News/Press/docs/2003/sc7658.doc.htm. Siehe auch M. Rubin: Ansar al-Sunna: Iraq's New Terrorist Threat. Middle East Intelligence Bulletin 6, 2004, S.17-22.

53) Springer, a.a.O., S.127.

54) Das Gründungscommuniqué der Reformation und Dschihad Front wurde am 2. Mai 2007 veröffentlicht.

55) Ein Projekt der Stanford University gibt einen guten Überblick über Zusammenschlüsse, Rivalitäten und Kooperation der irakischen Aufständischen: http://www.stanford.edu/group/mappingmilitants/cgi-bin/maps/iraq.

56) Communique der Ansar al-Sunna vom 28. Juli 2009.

57) In dem Text heißt es weiter: „The concept of jihad in Islam had been subjected to a degree of confusion and distortion by those who claim to belong to the ‚constitutional’ resistance or the ‚moderate’ [resistance], as it is called by its people. Islamic jihad was emptied of its substance by means. […]The Iraqi front is witnessing the rise of these for a national project as an alternative to the project of Islamic jihad, imparted with the attribute of jihad under the title… national resistance.“

58) A. Armborst: Jihadi violence. A study of al-Qaeda's media. Duncker & Humblot Berlin 2013.

59) H. Rogan: Al-Qaeda’s online media strategies: From Abu Reuter to Irhabi 007. In N.D.R.E. (FFI) (ed.), Norwegian Defence Research Establishment (FFI), 2007, S.65.