Eine vergessene Allianz? Türkei und Österreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg. 

Wien, 07. November 2019  - Am Donnerstag luden die Direktion für Sicherheitspolitik und das Institut für Strategie und Sicherheitspolitik der Landesverteidigungsakademie zu einer Podiumsdiskussion. Experten aus Österreich und der Türkei diskutierten über die Allianz zwischen Österreich-Ungarn und dem Osmanischen Reich im Ersten Weltkrieg. 

Eine vergessene Allianz

Spricht man von den Beziehungen zwischen dem Habsburger und dem Osmanischen Reich, so denken viele zuerst an die Türkenkriege und die langen kriegerischen Auseinandersetzungen vom 15. bis ins 18. Jahrhundert.

Leicht vergessen werden dabei die weit zurückreichenden kommerziellen und kulturellen Beziehungen zwischen den beiden Mächten, die im 19. und frühen 20. Jahrhundert immer enger wurden. Im Ersten Weltkrieg schließlich gehörten beide Staaten - zusammen mit dem Deutschen Reich und Bulgarien - zu den Mittelmächten.

Österreichisch-ungarische Streitkräfte nahmen an den Kämpfen bei Gallipoli und in Palästina teil, während das Osmanische Reich zwei Divisionen an die Ostfront entsandte.

Expertenvorträge

Nach einleitenden Worten des Kommandanten der Landesverteidigungsakademie, Generalleutnant Erich Csitkovits, des türkischen Botschafters, Ümit Yardım, sowie des Präsidenten der Türkischen Historischen Gesellschaft, Refik Turan, referierten die Professoren Neşe Özden und Gültekin Yıldız aus der Türkei sowie Bernhard Bachinger und Harald Fiedler aus Österreich über verschiedene Aspekte des Themas.

Zusammenarbeit soll fortgesetzt werden

Geleitet wurde die Diskussion von Erwin Schmidl von der Landesverteidigungsakademie. Die Abendveranstaltung bildete den Abschluss eines dreitägigen Expertenworkshops, bei dem Historiker und Archivare aus beiden Staaten den aktuellen Forschungsstand erhoben und Quellen sowie noch bestehende Forschungslücken für weitere Arbeiten identifizierten. Geplant sind in weiterer Folge ähnliche Veranstaltungen, abwechselnd in der Türkei und in Österreich, um die Forschungen über diese "vergessene Allianz" fortzuführen. 

Die Experten nahmen auf der Bühne Platz.

Auch in der Pause wurde angeregt diskutiert.

Ein Blick ins Publikum.